Abandoned Places

Kloster Schwalmtal/Kent School

von |13.12.2017

Im Sommer dieses Jahres hatte ich die Gelegenheit, an einer vom Eigentümer organisierten, Fototour im Kloster Schwalmtal/Kent School Hostert teilzunehmen.  Diese geschichtsträchtige Lokation in der Nähe von Mönchengladbach hatte im Laufe des letzten Jahrhunderts die unterschiedlichsten Bezeichnungen:

St. Josefsheim Waldniel-Hostert
Provinzial Heil-und Pflegeanstalt Waldniel
Kinderfachabteilung Waldniel
Fürsorge-Erziehungsanstalt Hostert
British Military Hospital Hostert
Kent School Hostert

Unter der Internetseite Waldniel-Hostert http://www.waldniel-hostert.de/ findet […]

Ausweichsitz der Landesregierung NRW

von |11.12.2017

Nicht unbedingt ein Lost Place, aber sehr spannend ist der Ausweichsitz der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, ein geheimer Atombunker in Urft (ein Ortsteil der Gemeinde Kall) in der Eifel. Der im 1962 im Kalten Krieg geplante Bunker, sollte im Ernstfall, bei einem Atomkrieg, der Landesregierung die Möglichkeit bieten, den Zivilschutz in NRW zu leiten. Im Jahre […]

Spreepark Berlin im Plänterwald (Kulturpark Plänterwald)

von |03.12.2017

Im Norden des Plänterwaldes liegt der seit 2002 verlassenen Vergnügungspark Spreepark Berlin (ehemals „VEB Kulturpark Plänterwald“). Der 1969 eröffnete einzige ständige Vergnügungspark der DDR wurde 1991 im Zuge der Wiedervereinigung abgewickelt, und wurde bis 2002 als Freizeitpark Spreepark Berlin weiter betrieben. Seit der Insolvenz des ehemaligen Betreibers liegt das Gelände brach. Im Sommer 2013 […]

Es Fogueró Palace, Alcúdia Mallorca

von |26.11.2017

1989 wurde das für ca. 2000 Besuchern ausgelegt Revue-Theater mit Restaurantbetrieb „Es Foguero“ durch den Schlagersänger Julio Iglesias eröffnet. 1993 war es auch schon wieder vorbei mit der Show, und das Theater wurde wieder Geschlossen. Alles was man gebrauchen konnte wurde von den Anwohnern wiederverwertet (so sagt man), sodass nur noch der Rohbau übrigbliebt. […]

Die Heilanstalten Hohenlychen

von |14.05.2017

Im Jahre 1902 erwarb Gotthold Pannwitz zehn Morgen Land von der Stadt Lychen und ließ dort eine Kinderheilstätte für Behandlung zur Bekämpfung der Tuberkulose bauen. Diese Kinderheilstätte wurden zum größten Teil aus Spenden finanziert und vom Deutschen Roten Kreuz unterhalten. Im Laufe der Jahre wurden die Heilanstalten ständig erweitert, unter andrem wurde ein Sanatorium […]

Das Regierungskrankenhaus der DDR

von |07.05.2017

Um das ehemalige Regierungskrankenhaus der DDR und dem Krankenhaus des Ministeriums für Staatssicherheit, rankten sich stets zahllose Gerüchte, wie Medizintechnik aus dem Westen, luxuriös ausgestatteten Krankenzimmern, Stasi Kuriere für Medikamenten aus dem Westen und von Ärzten, die in D-Mark bezahlt würden. Behandelt wurden vor allen Mitglieder des Ministeriums für Staatssicherheit, des Zentralkomitees der SED, […]

Hotel Zehnpfund, Thale

von |03.05.2017

Das 1863 in unmittelbarer Bahnhofsnähe in Thale eröffnete Sommerhotel Zehnpfund, war mit seinen ca. 100 Zimmer und Suiten eines der vornehmsten Hotels im Harz. Erbaut wurde das Hotel, durch die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahngesellschaft, die 1862 Thale an ihr Schienennetz anschloss. Einer der bekanntesten Gäste im Hotel Zehnpfund war Theodor Fontane. Wie viele Hotels wurde auch […]

Hotel Fürstenhof, Eisenach

von |01.05.2017

1854 errichtete Samuel Liebetrau im Südviertel der Stadt Eisenach in Thüringen sein Sommerhaus. 1861 kaufte der Geologe und Bergbauunternehmer Johann Georg Bornemann das Grundstück, durch Anbauten ergänzt entstand die Villa „Villa Bornemann“, nach weiteren diversen Weiterentwicklungs- und Umbauprozess, entstand 1902 das Kurhotel Fürstenhof. 1996 wurde das Hotel Fürstenhof geschlossen und steht seither leer und […]

Die alte Fleischfabrik, Berlin Lichtenberg

von |26.02.2017

Es war ein sehr spanender und interessanter Besuch, in der alten Fleischfabrik der Konsum Genossenschaft, die neben der HO (Handelsorganisation) und dem „Deli“ (Delikatläden (kurz Delikat)) einer der drei großen Lebensmittel-Handelsketten der ehemaligen DDR war. Obwohl die Maschinen seit 1994 nicht mehr in Betrieb sind, roch es doch noch bei meinem Besuch 2015 nach […]

Wünsdorf: Haus der Offiziere

von |20.02.2017

Die verbotene Stadt, das Haus der Offiziere sind mit sowjetischer Armeestützpunkt der GSSD, in Wünsdorf-Waldstadt verbunden. In dieser für DDR-Bürger strengen Sperrzone, lebten bis 1994 bis zu 75.000 sowjetische Männer, Frauen und Kinder.  Einer der wenigen Standorte in Deutschland, in der sich heute noch mit erhobenem Haupt Genosse Lenin an die Brust klopft.

Ursprünglich als […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen